Empfehlungen zu wissenschaftlicher Integrität

Drei Jahre intensiver Diskussionen gingen voraus, bis sich der  Wissenschaftsrat in einer differenzierten Einordnung der Debatte über große gesellschaftliche Herausforderungen in der Wissenschaftspolitik öffentlich gestellt hat. Die Diskussion zu den gesellschaftlichen Anforderungen an die Wissenschaft versus Freiheit der Wissenschaft wurde in den letzten Jahren kontrovers geführt. 

Unmissverständlich stellt sich der Wissenschaftsrat in dem aktuellen Positionspapier hinter eine gesellschaftliche Verantwortung der Wissenschaft: 

„Wissenschaft kann zum Erkennen und Verstehen großer gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen. Einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bedeutung herzustellen, ist jedoch eine weitergehende Aufgabe. In diesem Sinne müssen politische, wissenschaftliche und andere gesellschaftliche Akteure bei der Identifikation neuer großer gesellschaftlicher Herausforderungen zusammenwirken.“ (S.19)

Der gesellschaftlichen Konsens zu Prioritäten und Folgen wissenschaftlicher Erkenntnisse muss jedoch gemeinsam mit den Akteuren in der Gesellschaft diskutiert und ausgehandelt werden. Diese Konsensfindung sei jedoch am besten  in dezentralen, lösungsorientierten Strukturen unter Beteiligung vielfältiger Akteure zu leisten. Der Wissenschaftsrat bietet einen eleganten Formulierungsvorschlag an, um die (vermeintliche) Dualität zwischen gesellschaftlichen Herausforderungen und Wissenschaftsfreiheit zu entschärfen. 

„Die Bedeutung anderer wissenschaftspolitischer Zielvorstellungen wie der Grundlagenforschung und Innovationsförderung wird durch das Hinzutreten der Bewältigung Großer gesellschaftlicher Herausforderungen als neue Zielvorstellung nicht gemindert.“ (S. 30)

Das könnte sie auch interessieren

Informiert Bleiben

Newsletter

Wenn Sie regelmäßig über unsere Veranstaltungen und Neuigkeiten unserer Arbeit informiert werden möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Verteiler auf. Bitte füllen Sie dazu folgendes Formular aus.

Unser Newsletter erscheint bis zu vier Mal im Jahr. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Ausführliche Informationen zum Newsletteranbieter, Versandverfahren und Tracking erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder
Unser Newsletter erscheint bis zu vier Mal im Jahr. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Ausführliche Informationen zum Newsletteranbieter, Versandverfahren und Tracking erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.